So ticken pubertierende Kinder!

So ticken Pubertierende Kinder BILDDu hast andere Dinge im Kopf als zu lernen?

Dies kann oft ein Zeichen der Pubertät sein, d.h. bei Mädchen von 10 – 18 Jahren und bei Jungen von 12 – 19 Jahren. Was genau im Kopf während der Pubertät passiert, weiß Ergotherapeutin Astrid Frevel, wozu sie an unserer Realschule einen Workshop mit dem  Titel “Wie tickt unser Gehirn?“  leitete.  Der Workshop am letzten Mittwoch war für Eltern so wie für viele Schülerinnen und Schüler sehr interessant.

Denn viele Eltern dürften kaum gewusst haben, dass das Gehirn von sieben bis Achtjährigen in der Lage ist,drei bis fünffache Anweisungen zu verarbeiten. Jedoch schaffen Pubertierende nur die Verarbeitung von ein bis zwei Anweisungen. Jugendliche können also in dieser Lebensphase die Erwartungen oft gar nicht erfüllen, wenn man sie nur so mit Arbeitsaufträgen überhäuft: „Jetzt räum dein Zimmer auf, lern die Englischvokabeln. Dann decke den Tisch und wenn du damit fertig bist, bringt den Müll raus!“ Klar, dass wir allerhöchsten unser Zimmer aufgeräumt haben und wenn es ganz gut läuft, den Müll rausbringen.

Jugendliche können noch gar nicht leisten, was Erwachsene leisten können,da das Gehirn 30 Jahre braucht, um voll ausgereift zu sein, auch wenn dies manche Eltern verlangen.

Der zweite Workshop ist am 25. November und ist ebenfalls schon voll ausgebucht. In diesem Teil geht es dann um konkrete Hilfen, das Errinerungs- und Merkvermögen von Jugendlichen zu optimieren und damit die schwierige Zeit der Pubertät für alle erträglicher zu machen.

(Lisa, 7c)