real times

Author's posts

So viele Wörter, so viele Buchstaben!

In der Schulbücherei sind einige neue Bücher angekommen und können nun von euch gelesen werden.

Die Schülerbücherei

Wenn ihr noch nicht in der Bücherei wart, dann geht jetzt dahin und lest ein Buch, leiht euch einen Film aus oder geht in den Regenpausen z.B. UNO spielen.

Alles, was ihr machen müsst, ist: immer einen Schülerausweis dabei haben und sich an die Abgabe-Termine halten.

Wir freuen uns schon, euch in der Schulbücherei zu sehen!

Väterchen Frost kommt gewiss!

Spürt ihr es auch schon? Es wird kälter und frostig!
Die Helene Fischer Weinachts CD`s sind im Handel und der Lebkuchen ist teilweise ausverkauft.
Der Winter kommt, deswegen solltet ihr euch besser warm anziehen, die Stiefel, Handschuhe, Mützen und Schals auspacken und das Jäckchen zumachen, wenn ihr nicht krank werden wollt.
Die erste Schneewolke war ja auch schon, der nächste Schnee wartet nur, bis einer es wagt, mit kurzer Hose rauszugehen.
Und wie jedes Jahr darf man an unserer Schule, wenn es -5 Grad ist, im Gebäude bleiben!

Nun hatte die SV den Vorschlag eingebracht: 0 Grad = 0 raus!

Doch diese Idee wurde abgelehnt, weil tatsächlich zu viele sachliche (und nachvollziehbare) Gründe dagegen sprechen.

Und mal ganz ehrlich, entsprechend gekleidet und mit ein wenig Bewegung schafft man 15 Minuten an frischer, wenn auch zugegebenermaßen sehr frischer Luft, doch wohl locker!
Also: zieht euch warm an (und schaut auch mal den Wetterbericht an!)

Es wird lecker!

Am Mittwoch, den 14. November, wird es lecker, denn wie jedes Jahr gibt es auch 2018 wieder Stutenkerle oder wie sie auch genannt werden, Weckmänner.


Ihr könnt sie in den beiden großen Pausen für einen Preis von 1,50 € kaufen.
Damit können wir auch dem Herbst sehr schöne, vor allem genussreiche Seiten abgewinnen!

Abschied von Frau Fleuth

Dieses Jahr hat Frau Fleuth an unserer Schule ihre Ausbildung beendet. In diesem Interview stellen wir ihr Fragen zu ihrer Ausbildung an unserer Schule.

Frau Fleuth führte mit ihrer Textil-Gruppe ein Projekt durch, bei dem von der Planung bis zum abschließenden (überzeugenden) Ergebnis alle Schülerinnen/Schüler mit Begeisterung bei der Sache waren! Sie sprayte mit den jetzigen 10ern dieses Graffiti an die Außenwand der Toiletten.

Fragen:

1. Warum haben Sie sich für eine Ausbildung an der RSHW entschieden?
Bei der Wahl der Schule hatte ich wenig Möglichkeit, mitzubestimmen. Mir wurde die Schule zugewiesen und meine erste Begeisterung hielt sich sehr in Grenzen, da ich den Ort Hückeswagen zunächst googlen musste. Heute bin ich aber sehr froh darüber, dass ich das Referendariat an dieser Schule machen durfte. Ich wurde super unterstützt und die Schüler sind auch echt in Ordnung 🙂
Eine bessere Schule für das Referendariat hätte ich mir nicht vorstellen können!

2. Was hat Ihnen am besten hier gefallen ?
Am besten hat mir die Größe der Schule gefallen, weil ich so die Möglichkeit hatte, die gesamten Strukturen der Schule sowie alle Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen. Der Einstieg fiel mir nicht nur aufgrund der Offenheit des Kollegiums, sondern auch durch die überschaubare Größe recht leicht.

3. Wie kamen Sie auf die Idee, die Außenwand der Toiletten zu besprayen ?
Die Idee hat sich so ergeben, weil wir mit dem Textilkurs eine Flagge für die Realschule geplant haben. Da die Wand der Toiletten nicht unbedingt schön war und ich einen Freund habe, der professionell Grafitti sprüht, habe ich ihn gefragt, ob er uns unterstützen würde. Nachdem ich Frau Klur und Herrn Schmalt von der Idee erzählte und die beiden die finanziellen Möglichkeiten für das Projekt organisierten, ging es in die finale Planung.

4. Würden Sie eine Ausbildung an der RSHW weiterempfehlen ? Wenn ja,warum?
Ich würde die Schule auf jeden Fall weiterempfehlen! Ich wurde von Anfang an sehr nett aufgenommen und in das Kollegium integriert, habe während der gesamten Ausbildungszeit sehr viel und vor allem sehr gute Unterstützung erhalten und die Kolleginnen und Kollegen haben mich bis zum Schluss unterstützt und bis zum Schluss mit mir mitgefiebert.

5. Könnten Sie sich vorstellen hier an der Schule weiterhin zu unterrichten?
Gern würde ich weiterhin als Lehrerin an der Realschule Hückeswagen arbeiten. Allerdings ist derzeit keine Stelle an der Schule frei und ich möchte lieber wieder etwas näher in Richtung Heimat – am liebsten nach Dortmund.

6. Welche Ideen hätten Sie noch, um die Schule weiterhin zu verschönern?
Abgesehen davon, dass die Schule schon sehr schön ist und eine gute technische Ausstattung bietet, würde ich eventuell im Bereich des Pavillons die ein oder anderen Verschönerungen vornehmen. Insbesondere würde ich aber den Textilraum umgestalten!

Vielen Dank, Frau Fleuth, da bleibt uns nur, Ihnen alles Gute für die Zukunft zu wünschen!

Hier geht es zum anderen Interview mit Frau Fleuth.

Gut zu wissen, was man kann!

Wie jedes Jahr müssen die 8-Klässler wieder zur Potentialanalyse, aber was ist eigentlich eine Potentialanalyse?

Eine Potentialanalyse ist so etwas wie ein Test über die Persönlichkeit und Stärken des Kindes. Dort werden morgens erst einmal einige Gruppen eingeteilt und diese müssen dann nacheinander Aufgaben bewältigen wie zum Beispiel aus Eisstielen einen Turm bauen oder einfache Rechenaufgaben lösen. Bei der anschließenden Auswertung kommt heraus, was man gut kann, aber das ist nie Geschlechter spezifisch aufgebaut.
Jeder kann in allem gut sein, egal, ob ein Junge Kindergärtner wird oder ein Mädchen sich zum Dachdecker ausbilden lassen möchte.

Wozu ist dann eigentlich die Potentialanalyse gut?

Wenn man die Ergebnisse bekommen hat, könnte man, wenn man noch keinen Plan für sein späteres Berufsleben hat, auf diesen Ergebnissen aufbauen oder man kann anhand seiner Ergebnisse sein Traumpraktikum finden. Im Ganzen gesehen, ist die Potentialanalyse gut für das zukünftigen Berufsleben und hilft dem Schüler/der Schülerin dabei, weiter zielführend seinen Traumberuf zu suchen. In diesem Jahr findet die Potentialanalyse am 11.10. für alle Schüler dieser Jahrgangsstufe statt.

Alleine in der virtuellen Welt

Am Zocken, am Snappen, am Chatten,
verbarrikadiert in meinem Raum.
Ganz vertieft in meinem virtuellen Traum.
Find kein Ende, hab gebundene Hände.
Komm nicht weg, die Welt da draußen
ist nur ein blasser Fleck.

Wer holt mich raus aus diesem Mediendreck.

Mit Freunden treffen
ist fast vergessen;
doch es gibt kein zurück.
Tausend Kumpels bei Facebook und Insta
und nicht der Streber Looser
aus dem Hause dahinter.

Das Hibbeln, das Bibbeln, das Warten auf Likes,

es macht mich verrückt.
Doch es gibt kein Zurück.

Ein Hoffnungsschimmer in das dunkle Zimmer.
Hab es fast geschafft, bin gleich hier weg;
mit einem Ton verblasst der Hoffnungsfleck.

Komm nicht weg.
Schweißgebadet wach ich auf
Erleichterung kommt in mir auf.
Es ist ein böser Traum gewesen,
der nicht passt zu meinem Wesen
Zornig schalte ich mein Handy aus
und gehe mit Schrecken
verunsichert in die Welt hinaus.

Sophie B. 9a

Diese Gedanken sind mir gekommen und ich habe sie einfach mal auf Papier gebracht.
In unserer heutigen Gesellschaft ist das Handy unverzichtbar.
Allerdings gibt es auch nachteilige Folgen durch den ständigen Konsum des Handys.

Bestimmt hast auch du ein tolles Talent.

Wir sind auch gerne dafür offen deine Werke oder Ideen in die Zeitung mit einzubringen.
Schickt uns einfach eure z.b selbst gemalten Bilder, Gedichte, Kurzgeschichten, Kompositionen u.s.w

Verstecke dich nicht,
mach was aus deinem Talent!

 

Dein Name* (Pflichtfeld):

E-Mail-Adresse, falls Du eine Antwort haben willst:

Deine Nachricht

Dateianhang (maximal 5 MB)

Wer wird der neue Schülersprecher?

Die Aufregung steigt immer mehr, denn morgen ist es endlich so weit, der neue Schülersprecher und sein Vertreter werden bekannt gegeben.

Ihr habt alle fleißig gewählt und hofft auf euren Favoriten.

Aber auch für die angetretenen Kandidaten steigt die Aufregung drastisch. Hat sich der Aufwand im Wahlkampf gelohnt?

Wenn ihr wissen wollt, wer der neue Schülersprecher wird, dann beachtet bitte die morgige Durchsage und erfahrt, wer uns nun vertritt und unsere Wünsche, so gut es, geht erfüllt.

Ausbildungsbasar in Wermelskirchen

Bitte beachten!
Am kommenden Dienstag haben die Schüler des 9. Jahrgangs wieder die Gelegenheit, auf dem Ausbildungsbasar in Wermelskirchen Vertreter von Firmen und Betrieben, aber auch aus den Bereichen Dienstleistung und Verwaltung kennenzulernen und gezielt zu befragen.
Dieses Angebot ist so außergewöhnlich in dem, was dort geboten wird (genaue Informationen direkt und live; Eingehen auf alle Fragen rund um die Ausbildung, Aufstiegschancen etc.), dass ein großer Teil des Vormittags (und d.h. des Unterrichts) dafür eingesetzt wird!
Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, am Nachmittag noch einmal in Ruhe und evtl. auch in Begleitung der Eltern nun noch genauer nachzuhaken.

Das neue Team der Schülerzeitung

Das sind sie – die Mitglieder der Zeitungs-AG!
Mit dem neuen Schuljahr waren neue Mitglieder gefragt, und erfreulicherweise möchten diesmal deutlich mehr Schüler an der Gestaltung der Schülerzeitung/Homepage der RSHW mitwirken.

Maurizio Muglach (10a) ist der einzige „alte Hase“ in der Crew, Leon Teiwald (9b), Laura Wetzlar (9b), Till Haski (8b), Max Günther (8b), Maxim Skalenko (8b), Roman Gergenrejder (6a) bilden das Redaktionsteam.

(Auf dem Foto fehlen Sophie Boekstiegel, Dustin Salihi und Finn Burghoff.)
Merkt euch die Namen und Gesichter und wendet euch gerne an sie, wenn ihr eine Idee, ein Thema, ein Erlebnis habt, das auf der homepage veröffentlicht werden sollte.
Wir freuen uns auf gute Zusammenarbeit
eure Redaktion

Wir sezieren Schweineherzen!

Eine Biologiestunde kurz vor den Sommerferien!
Heute war ein spannender Tag. Er war spannend, weil wir, die Klasse 6b, im Rahmen des Biologieunterrichtes das Thema „ Unser Herz – ein besonderes Organ“ behandelten. Unsere Lehrerin Frau Theunissen brachte uns Schweineherzen mit.

Da Schweineherzen dem menschlichen Herzen sehr ähnlich sind, eignen sie sich gut für eine genauere Untersuchung, um den Aufbau eines Herzens besser zu verstehen. Jede Schülergruppe bekam ein Herz. Ich fand das Herz zunächst etwas „ekelig“, aber es wurde dann doch immer interessanter das Herz zu untersuchen. Wir durften das Herz aufschneiden und haben die vorher beschrifteten Fähnchen den einzelnen Teilen des Herzens zugeordnet. So konnten wir den Aufbau des Herzens gut erkennen und besser verstehen. Insgesamt war es eine aufregende Stunde und wir haben viel gelernt.

Von Junah Decker

Load more