Category: Abschluss

Niemals geht man so ganz …

Am 30.06.2018 fand die – wie in jedem Jahr – sehr ambivalente Entlassungsfeier unserer 10-er statt.
Viele konnten dieses Datum kaum noch abwarten, heißt es doch, endlich etwas Neues zu beginnen, andere sehen diesem Termin mit Schrecken entgegen, da es den Abschied von bekannten Strukturen bedeutet, was immer auch den Abschied von liebgewordenen Menschen mit einschließt.
Nach vielen Jahren lief dieser Tag zum ersten Mal in einem neuen Format ab:
Um 11.00 Uhr am Samstag starteten wir mit einem Gottesdienst in der Pauluskirche. Ein Arbeitskreis hatte sich wochenlang mit der Planung befasst und ist der Frage nachgegangen, was das Leben eigentlich glücklich macht. Das Fazit ist, dass jeder an seinem Glück „arbeiten“ muss, es passiert nicht einfach so.
Erste Schritte in die richtige Richtung haben wir bereits unternommen, nämlich etwas zu leisten, ist ein Teil eines glücklichen Lebens, aber auch, den Mitmenschen im Blick zu haben, trägt zu unserem eigenen Glück bei. So können wir sehr erfreut mitteilen, dass die Kollekte des Gottesdienstes für das Hilfsprojekt der Kirchengemeinde in Tansania 380€ eingebracht hat. Vielen Dank!
Anschließend ging es um 13.00 Uhr im Forum mit der offiziellen Feierstunde weiter. Aufgrund der Witterung standen zunächst für alle gekühlte Getränke bereit, bevor man sich in den Saal begab.
Das klingt nun so sachlich berichtend, betrachtet man lediglich den Verlauf, aber dann …
Beim Betreten des Saales dürfte wohl auch der nüchternste Zeitgenosse (wenigstens ansatzweise) in Luftnot geraten sein, denn die Dekoration der Bühne und des Aufgangs war buchstäblich atemberaubend!
An dieser Stelle schon einmal das erste Dankeschön an alle Beteiligten, wozu vor allem etliche Eltern gehören!
Passend zu dem Motto „Wenn Götter gehen“ war die Bühne im Stil des antiken griechischen Dramas (es gab ja zum Glück keine Tragögien …) hergerichtet, wirklich beeindruckend!
In teils launigen, teils ernsten, immer aber alle Schüler ansprechenden Worten fanden die Reden der Klassenlehrer, Frau Fröhlich-Rehe, Frau Heckmann und Herr Wientzek und der Schulleiterin, Frau Klur, großen Anklang, jeder wollte „seinen“ Kindern noch möglichst wichtige Aspekte mit auf den Weg geben. Ebenso passend waren die Beiträge, in denen die einzelnen Sprecher der Klassen ihre Sicht auf die vergangenen Jahre an der RSHW darlegten und damit einen Schlusspunkt unter ihre Schüler-Laufbahn in der Sekundarstufe I setzten. Mit der klassenweise Zeugnisausgabe endete dann auch dieser, meist recht emotionale Teil der Abschlussfeierlichkeiten.
Beim anschließenden Umtrunk im Foyer des Forums, zu dem auch diverse Köstlichkeiten gereicht wurden, (vielen Dank an das Helferteam der Eltern und der Schülerinnen und Schüler aus dem 9-er Jahrgang) war die Stimmung sehr gelöst und allgemein entspannt. Jedoch hätte mancher sich durchaus noch mehr Zeit für Gespräche und liebe Worte zum Abschied nehmen können, z.T.vollzog sich das „Auseinander-Gehen“ doch recht schnell und unvermittelt. Vielleicht war dies auch der für bergische Verhältnisse ungewöhnlichen Witterung geschuldet.
Die Abendparty war zum ersten Mal in die Organisation von Schülern und Eltern (als Verantwortliche) gelegt. Dazu waren Räumlichkeiten des Kolpinghaus angemietet und sehr stimmungsvoll dekoriert worden, dazu hatte man die Dekoration aus dem Forum blitzschnell umfunktioniert, der DJ hatte die passende Musik, und das Essen war ausgesprochen lecker, vielfältig und mehr als reichlich.
Mit Fortschreiten der Zeit stieg in Relation dazu auch die Stimmung. Der einzige Wermutstropfen bei dieser aufwendig vorbereiteten Veranstaltung war die relativ geringe Beteiligung der Schüler. Da habt ihr leider was verpasst!
Von Seiten des Lehrerkollegiums der RSHW und der Schülerschaft möchten wir uns an dieser Stelle ganz, ganz herzlich bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben, dass diese Feierlichkeiten so gelungen und so beeindruckend schön abgelaufen sind.

Zwei Stufen weniger

Seit dem 18.06.2018 fehlt die gesamte neunte Stufe auf unserer Schule. Denn die Schüler dieses Jahrgangs begeben sich nun ins Berufsleben und absolvieren ihr dreiwöchiges Schülerpraktikum.

Auch wenn die Neuner nach diesen Wochen wiederkommen, so gibt es doch eine Stufe, welche am 26.06. ihren allerletzten Schultag auf unserer Schule hat und auch nicht wiederkommen wird. Genau, die Zehner kommen ihrem endgültigen Schulabschluss immer näher und freuen sich, wenn sie zehn lange Schuljahre endlich (mehr oder weniger) erfolgreich hinter sich haben.

So erwarten sie nun erst einmal einen ansprechenden Gottesdienst, eine angemessene Feierstunde zur Verabschiedung und eine gelungene Fete im Kolpinghaus.

Neuner Stufe auf Experience-Day im Berufskolleg

Am 8. Juni wird die gesamte 9-er Stufe, für jede Klasse individuell, eine Erkundungstour im Berufskolleg Hückeswagen durchführen.

Denn das Berufskolleg bietet Schülern und Schülerinnen mit Realschulabschluss (FOR) die Möglichkeit, innerhalb von drei Jahren eine IHK-Ausbildung zur Industriekauffrau / zum Industriekaufmann und die Allgemeine Hochschulreife zu erreichen. Zudem wird auch eine duale technische Ausbildung angeboten. Wie zum Beispiel die dreijährige IHK-Ausbildung zum Industriemechaniker oder Zerspanungsmechaniker. Im 4. Jahr kann zudem noch die Allgemeine Hochschulreife erlangt werden.

Nun bietet sich für unsere 9. Klassen am Freitag die Chance, vor Ort nicht nur mit den anwesenden Schülern zu sprechen, sondern auch direkt mit den Unternehmen aus der Region, die in Kooperation mit dem BK stehen, Kontakt aufzunehmen.

Wir hoffen auf interessante und aufschlussreiche Erfahrungen und Gespräche.

Freitag, 15. Juni: Sommerfest 2018

Am 15.6.2018 ab 16 Uhr findet das Sommerfest 2018 an der Realschule Hückeswagen statt. Mit Hotdogs, kühlen Getränken, Zuckerwatte, Hüpfburg, Grill, Orchester, Kinderschminken und vielen Überraschungen!

Auch dieses Jahr findet unser allseits beliebtes Sommerfest statt. Doch etwas Gravierendes hat sich geändert, denn dieses Mal feiern wir zu einem deutlich früheren Zeitpunkt, nämlich bereits am 15. Juni.

Denn eigentlich fanden es alle schade, dass das Sommerfest nicht wirklich vollständig besetzt war, da in den letzten Jahren die Orchester des 9. und 10. Schuljahres nicht mitspielten. Zu diesem recht späten Zeitpunkt befanden sich die 9-Klässler in ihrem Praktikum und die 10-Klässler hatten die Schule bereits verlassen. Doch nun werden alle Orchester mitspielen können!

Dies führt zu einer erfreulichen Erweiterung des Programms, also kommt vorbei, denn darüber hinaus wird noch wesentlich mehr geboten!

L. Ewald

Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt!

Es ist wieder so weit, wir, die Zehntklässler müssen in die Abschlussprüfung.

Das heißt für euch, dass ihr euch bitte leise und nur in Begleitung eures Lehrers im Neubau aufhaltet. Wir müssen uns schließlich konzentrieren. Ihr wollt ja auch eure Ruhe haben, wenn ihr dran seid. Und seid gewiss, das kommt schneller, als ihr euch vorstellen könnt!

Die Termine für die Prüfungen sind: Dienstag, den 08.05.2018 (Deutsch), Dienstag, den 15.05.2018 (Englisch) und Donnerstag, den 17.05.2018 (Mathe).

Ihr dürft uns gerne die Daumen drücken.

Dankeschön für euer Verständnis.

Das Sommerfest am vergangenen Freitag

Endlich!
Nach ziemlich langer Zeit war es mal wieder ein Sommerfest, das den Namen auch verdiente! Denn in den letzten Jahren stand der Sinn angesichts der Temperaturen eher nach Glühwein und Früchtetee statt nach Bier oder prickelnder Limonade.
Nun passte aber alles.
Die Einschulung der neuen 5-er, jedes Jahr ein hoch emotionaler Akt für alle Beteiligten, verlief reibungslos und in schöner Atmosphäre. Wir wünschen unseren zukünftigen Realschülern, dass sie sich an unserer Schule wohlfühlen und in einer solchen Umgebung auch erfolgreich lernen und arbeiten können.

Klicken für weitere Bilder!

 Auch wenn der musikalische Beitrag der jetzigen Fünfer noch ein stark eingeschränktes Repertoire aufweist, ist es doch bemerkenswert, wie viel die Kinder in der relativ kurzen Zeit gelernt haben, angefangen beim Notenlesen!
Und mit jedem weiteren Jahrgang konnten sich Ohren (und Gemüt) an der wachsenden Virtuosität der jungen Musiker erfreuen, wie schön, dass sich das Üben so toll ausgezahlt hat.
Nun machen Hüpfburg, Tanzen, Schminken und Schminken lassen allerdings auch ziemlich hungrig, das konnten die Eltern am Grill- und Frittenstand deutlich feststellen, eine wahrlich schweißtreibende Angelegenheit.
Dass ein solches Zusammensein als „Schulgemeinde“ überhaupt möglich ist, geht nicht zuletzt auf den enormen Einsatz vieler Eltern zurück. An dieser Stelle ein ganz dickes, herzliches Dankeschön für ihr Engagement, das noch dazu durch das Verbreiten guter Stimmung – trotz Hitze und starkem Andrang – wesentlich zum Gelingen beigetragen hat.
Dies zeigt auch, wie hoch die Verbundenheit mit unserer Schule ist.
Darum gehört hierhin unbedingt die Anerkennung für die Kolleginnen und Kollegen, die auch an dem zweiten „Dienst“-Freitag in Folge nicht „nachgelassen“ haben und z.T. Non-Stop vom Unterricht über Einschulung zum Sommerfest „durchgemacht“ haben!
Ist so viel Engagement möglicherweise mit eine Begründung dafür, dass so viele Ehemalige – auch Jahre nach ihrer Entlassung – noch immer zum Sommerfest kommen, um ihre „alten“ LehrerInnen zu besuchen?!
So wünschen wir, die Redaktion der Schülerzeitung, von hier aus allen in unserer Schule arbeitenden Menschen, dazu gehört unbedingt ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, (wobei man den Begriff „arbeiten“ bei einigen evtl. ein wenig diskutieren müsste ) die wohlverdienten, erholsamen Ferien, damit wir am 30.08.2017 mit neuem Elan starten können:
The same procedure as every year

Sommerfest 2017

Nicht vergessen!!!
Heute um 16.30 Uhr beginnt das Sommerfest.
Diesmal mit deutlich mehr Aktionen für alle Kinder!
Wir freuen uns auf euch und Sie, um die Orchestergruppen zu hören und deren Erfolge zu bestaunen, aber auch, um in lockerer Atmosphäre „Gemeinschafts-Pflege“ zu betreiben – bei leckerem Essen vom Grill, gut gekühlten Getränken und anregenden Gesprächen.

Was tun, wenn das Zeugnis nicht so ist, wie erhofft …

Was tun, wenn die Noten auf dem Zeugnis schlecht sind?
Am 03.02.2017 werden die Halbjahres-Zeugnisse ausgeteilt. Dazu sollte man nicht nur eine Klarsichthülle mitbringen, sondern sich auch darauf einstellen, dass manche Noten nicht so sind, wie man es am liebsten hätte! Und darum geht es hier auch: Was tun, wenn meine Noten schlecht sind?
Die meisten von uns würden sich wahrscheinlich ärgern und selber stressen. Dies bringt allerdings nicht viel!
Was helfen würde, wäre mehr Anstrengung, indem man diesen Frust als Antrieb nutzt, um eine Wiederholung dieses Dilemmas zu verhindern – und das so stressfrei wie möglich, denn Stress blockiert das Gehirn!!!
Nun kann es auch passieren, dass die Eltern „Druck“ machen. In diesem Fall ist es eine gute Idee, mit den Eltern einen Plan zu erstellen, wann z.B. gelernt wird, mit welchem Fach man beginnt usw. Dies hat nicht nur den Vorteil, dass die Stimmung Zuhause besser wird, sondern auch, dass man nicht hektisch etwas unternimmt und vor allem kein Frust und Stress entstehen.
Dominik Klar

Abschlussfahrt der 10b nach London

klassenfoto10blondonWir fahren ans Meer! Einer der wichtigsten Punkte bei der Auswahl des Reiseziels der Klasse 10b der Städtischen Realschule war die Tatsache, dass Brighton am Ärmelkanal liegt. Und so war auch die Lage des Smart Brighton Beach Hostels, in dem die Klasse mit Klassenlehrerin Katharina Gerding und Étienne Michel als begleitendem Kollegen untergebracht war, einfach nur super. Schließlich trennte die Schüler nur eine Straßenüberquerung vom Strand. Dass dieser, wie in Südengland typisch, nur ein Kiesstrand war, tat der Begeisterung keinen Abbruch.

Redlich verdient hatten die Schülerinnen und Schüler sich diese Abschlussfahrt im wahrsten Sinne des Wortes, denn seit Beginn des Jahres konnten sie durch die Mitgestaltung der Karnevalsfeier in der Realschule und mehrmaligen Waffelverkauf im hiesigen Rewe-Markt über 1000€ zur Realisierung der Fahrt beisteuern.

Auf dem Programm stand neben einer englischsprachigen Stadtführung durch Brighton und einem Stadterkundungsspiel ein ganztägiger Ausflug in die Metropole London, wo die wichtigsten Sehenswürdigkeiten bei bestem Sommerwetter auf einem kilometerlangen Spaziergang besucht wurden und eine Fahrt an den Kreidefelsen der Südküste entlang nach Eastbourne. Außerdem hatten die Jugendlichen viel freie Zeit, um Land und Leute auf eigene Faust zu erkunden. Dazu gehörten Einkaufsbummel in London und Brighton genauso wie Einkäufe im Supermarkt, wo man auch an einem Automaten bezahlen konnte. In Brighton lockte neben dem Strand der Pier mit seinem Vergnügungspark nicht nur die Schüler, sondern auch die Möwen an, die gerne Essen von unvorsichtigen Touristen – und Hückeswagenern – stibitzen.
„Es war toll ein neues Land kennen zu lernen. Mit dem Strand vor dem Hostel war die Fahrt perfekt.“, schwärmt Katarina. Auch Lukas nimmt einzigartige Erinnerungen mit nach Hause. Er wurde in London von einem Straßenkünstler in dessen Auftritt eingebunden: „Es war mega cool in London! Außerdem hat mir das Laser-Tag-Spielen gefallen.“ Dort verbrachte eine große Gruppe der Schüler einen Teil der Freizeit gemeinsam.

Nach dieser tollen Reise steht für die 10. Klässler jetzt erstmal viel schulische Arbeit zur Vorbereitung der Abschlussprüfungen im Mai an. Und Waffeln werden sie auch wieder verkaufen – zur Finanzierung ihrer Abschlussfeier.

Was wird eigentlich aus unseren Schulabgängern?

Als Helena Belenguer vor zwei Jahren an unserer Schule ihren Mittleren Schulabschluss erreichte, waren ihre Lieblingsfächer Englisch, Deutsch und Kunst. Doch dann zog es sie hinaus in die weite Welt, denn nach der Realschule führte ihr Weg die heute 18jährige Helena Belenguer schon mit 16 nach Mannheim und dort besucht sie seitdem eine Modeschule, wo sie zusätzlich das Fachabitur anstrebt. Und wie dort ihr Schulalltag abläuft, ist schon sehr außergewöhnlich.

Wie lang hast du Unterricht?

H: Ich habe durchschnittlich jeden Tag von 8.00 Uhr bis 17.15. Eine Schulstunde dauert 90 Minuten. Um 13 Uhr haben wir eine Stunde Pause. Anschließend müssen wir noch Hausaufgaben machen oder restliche Arbeiten, die anliegen, erledigen. Es kommt oft vor, dass wir Nachtschichten bis 3 Uhr morgens einlegen müssen.

Was für Unterrichtsfächer hast du?

H: Zum Thema Zeichnen gehören vor allem die Fächer Modezeichnen und Modegestaltung. Was das letztendliche Nähen angeht, spielen vor allem Realisation Schnitt und Realisation Fertigung eine Rolle. In ersterem erstellen wir die Schnitte, und in letzterem nähen wir. Ein theoretisches Fach ist Technologie, hier setzen wir uns hauptsächlich mit verschiedenen Stoffen und deren Funktionen auseinander. In Fächern wie CAD arbeiten wir viel am Computer mit Programmen wie Photoshop, Corel Draw, oder aber auch Excel und Office Word. Ansonsten haben wir Design- und Kostümgeschichte, Schnitttechnik, aber auch Fächer wie Mathe, Deutsch, und Englisch.

Hier ein paar Entwürfe von Helena, die deutlich ihr Talent zeigen. Hut ab!

IMG_7592IMG_7593IMG_7594

Load more