Tag: Politik

Kleines Parlament für Große

Am 28.10.2019 bekam die RSHW hohen Besuch! Vertreter der örtlichen Parteien, aber vor allem die Vize-Präsidenten des Landtags NRW kamen zu und in die Aula. Dort befand sich das Parlament in Mini-Format aufgebaut. Spannend!

An der Innenseite der Wände konnte man die Sitze und deren Verteilung auf die einzelnen Parteien sehen und gucken, wie sie abgeordnet waren.

Außen wiederum wurden sehr wissenswerte Infos darüber gegeben, wie überhaupt gewählt wird oder wie ein Gesetz eigentlich auf den Weg gebracht wird.

Unter anderem war der Vizepräsident des Landtags Oliver Keymis vor Ort, der auch für die Grünen kandidiert. Er stellte sich der Herausforderung, unsere Fragen zu beantworten und mit uns zu diskutieren.

Das meist gefragte Thema war selbstverständlich die Umweltverschmutzung, insbesondere der großen Plastikverbrauch. Wir beschäftigten uns aber auch mit Fragen wie: „Warum dürfen wir nicht schon ab 16 Jahren wählen?“

Gefreut haben wir uns auch, dass unser Bürgermeister Dietmar Persian anwesend war und sich zwischendurch auch an der Diskussion beteiligte.

Und es gibt an unserer Schule wohl keine Veranstaltung, zu der nicht auch das Orchester „aufschlägt“, dessen musikalische Untermalung kam (wie immer bei unseren Gästen) sehr gut an.

Zum Schluss gab es aber noch ein mega leckeres Buffet, zubereitet und angerichtet von der Mensa-Leitung Frau Wurth und ihrer Mitarbeiterin.

An dieser Stelle wollen wir uns auch nochmal bedanken dass sich alle Politiker die anwesend waren sich die Zeit genommen haben, sich mit uns zu unterhalten und uns und unsere Fragen ernst genommen haben, was ja nicht unbedingt selbstverständlich ist.

Laura Wetzler und Sophie Boeckstiegel

Siehe auch:

https://rp-online.de/nrw/staedte/hueckeswagen/hueckeswagen-der-landtag-kommt-zu-den-realschuelern_aid-46788319

https://www.facebook.com/watch/?v=2604698769764627

 

Die 10b „erobert“ Berlin

Nach langer Planung und Vorbereitung seitens der Lehrer für die Abschlussfahrt, aber auch seitens der Schüler, ging es dann am 02.09.2019 endlich nach Berlin! Um 7:45 Uhr versammelten wir uns alle im Brunsbachtal, um dann mit dem Doppeldecker Bus, gefahren von „unserem“ Busfahrer Dimitri, pünktlich um 8 Uhr unsere „letzte“ Reise als Realschüler anzutreten.

Es war zwar eine lange Strecke, welche aber mit Musik und sehr guter Laune überraschend schnell geschafft war.

Auf der etwa 8 stündigen Fahrt hielten wir zweimal beim Tempel des Goldenen M wo wir uns mit Burgern, Milchshakes, Eis und sonstigem stärkten.

Um ca. 16 Uhr kamen wir dann an unserem Hotel in Berlin Moabit an. Das Entladen des Gepäcks und der gesamte Check-in Prozess dauerte etwa 1 Stunde, einfach nur nervtötend (war der PC dort wohl nur Attrappe???). Bevor wir aber schließlich auf unsere Zimmer durften, bekamen wir kurze Anweisungen, was Aufenthaltszeiten und Regeln betraf (an die wir uns natürlich alle hielten 😉

Für die Zimmer bekam jeder eine Türkarte, mit der man ins Zimmer kam. In den Zimmern angekommen, wurde erstmal entschieden, wer welches Bett bekommt und man machte es sich bequem. Später erkundeten wir dann auch schon die Mall, welche direkt neben dem Hotel war, wo es angesagte Geschäfte gab wie z.B. Olymp und Hades, New Yorker und Media Markt, doch am wichtigsten war der „Kaufland“, um uns mit Getränken und Snacks zu versorgen. Ansonsten gab es dann noch Abendessen im Hotel und man konnte entweder die Gegend bis 21 Uhr erkunden oder man chillte mit seinen Zimmergenossen, Snacks und einem Zimmer eigenen Fernseher, auf dem wir z.B. RTL 2 (also das gesamte Trash-TV-Angebot) oder You Tube guckten, zur Alternative standen aber auch die Straßenprügeleien, welche man von seinem Zimmer aus sehen konnte.

Geschlafen haben wir alle aber nur sehr wenig – das steht fest!

Der Tagesplan am zweiten Tag war sehr straff gepackt, um 7:45 Uhr gab es schon Frühstück. Danach gingen wir auch schon zur Spree, um eine kleine Bootsfahrt zu machen, wobei es leider ausgerechnet dann regnete. Nach der Bootsfahrt hatten wir etwas Zeit in der riesigen Mall of Berlin zu shoppen, was wir alle natürlich ausnutzten. Nach etwa einer Stunde ging es auch schon zum Technik- Museum, wo es viele Flugzeuge aus dem zweiten Weltkrieg und noch viel mehr zu sehen gab. Gegen 17 Uhr gab es dann leckere Burger beim Hard Rock Cafe. Viele derckten sich dort mit Hard Rock Hoodies oder T-Shirts ein. Um 20 Uhr fuhren wir dann ins „Matrix“. Selbst die hartgesottenen „Verweigerer“ mussten sich irgendwann dem Spaßfaktor beugen, wir feierten bis 23 Uhr.

Am dritten Tag wurde es dann sehr geschichtlich, denn wir bekamen einmal eine Stadtrundfahrt durch ganz Berlin und eine Mauer- Führung, bei der wir etwas über die Mauer selber, die DDR und ihre Opfer erfuhren. Beides war für alle sehr interessant und lehrreich. Zwischendurch hatten wir immer wieder Zeit zum Shoppen. Am Abend fuhren wir dann zum Bowling und Curry- Wurst- Essen, was wir auch nach einem solch anstrengenden Tag dringend benötigten. Bevor es dann aber wieder zum Hotel ging, zeigte sich, wie wertvoll ein guter Busfahrer ist! Dimitri legte eine Extratour für uns ein und brachte uns zum Brandenburger Tor, wo wir dann in der Nacht und bei einer super Beleuchtung echt tolle Fotos machten.

Am vierten Tag ging es morgens früh nach dem Frühstück direkt zum Bundestag. Es gab einen Vortrag sowie ein Gespräch mit einem Assistenten des Abgeordneten. Selbstverständlich erstürmten wir auch die Glaskuppel, ebenfalls eine fantastische Gelegenheit, um wieder echt tolle Fotos zu machen (damit wir uns noch lange an diese Zeit in Berlin erinnern können, ganz bestimmt nicht, um Daheimgebliebene neidisch zu machen …)und um den Ausblick zu genießen. Anschließend hatten wir ein Mittagessen im Bundestag, immerhin konnte man zwischen drei Gerichten wählen(ob das ein Vorgeschmack aus die nächste Bundestagswahl sein sollte?).

Der Nachmittag war für uns dann zur freien Verfügung, was wir natürlich alle zum Shoppen oder sogar für einen neuen Haarschnitt ausnutzten.

Am Freitag war es dann auch schon wieder soweit, wir mussten wieder zurück nach Hückeswagen abreisen. Total müde luden wir unser Gepäck in den Bus und fuhren dann um 9 Uhr los. Weil alle so müde waren, haben viele auf der Rückfahrt ein bisschen geschlafen, um die Zeit zu überbrücken. Gegen 17.00 Uhr kamen wir dann heil, ausgeruht und mit Freude auf das eigene Heim am Brunsbachtal an.

Im Großen und Ganzen war dies eine tolle Abschlussfahrt, die allen Spaß gemacht hat (eigentlich haben die Lehrer auch gar nicht so sehr gestört …) und nun wünsche ich allen einen guten Start in das neue Schuljahr.

Leon T.

70 Jahre Grundgesetz – da kann man wohl hohen Besuch erwarten

Wie vielleicht schon einige der Schüler, aber auch deren Eltern mitbekommen haben, war Herr Biesenbach, unser NRW-Justizminister, am Montag, den 29.05.19, für eine Diskussions- Runde mit den beiden neuner Klassen zu Besuch an unserer Schule. Anlass war der 70. Geburtstag des Grundgesetzes.

Das Team der Schülerzeitung bekam vorab die Möglichkeit, ein kurzes Interview mit ihm durchzuführen. Das war für uns schon etwas Besonderes, mit Politpromis und professionellen Journalisten (Pressesprecher des Ministeriums und RP) an einem Tisch zu sitzen!

Aber ganz ehrlich – Herr Biesenbach hat überhaupt keine Distanz entstehen lassen (salopp gesagt: er hat den Minister nicht „raushängen lassen“), unsere anfängliche Nervosität war sehr schnell abgebaut. Bleibt die Frage: Ist das, weil wir alle dieselbe Schulluft ein(geatmet haben)atmen??? Oder zeichnet das den Profi aus? Er hat uns jedenfalls „auf Augenhöhe abgeholt“ und ist auf alle unsere Fragen sachlich und ernsthaft eingegangen! Vielen Dank dafür, dass Sie uns ernst genommen haben.

Für alle die Herrn Biesenbach nicht kennen sollten, sind hier noch ein einige Informationen zu seiner Person.

Name: Peter Biesenbach
Geboren: 10. Februar 1948 in Hückeswagen
Schulabschluss: Realabschluss an der RSHW, Abitur auf dem Zweiten Bildungsweg (Abendgymnasium Düsseldorf), Anschließend Studium der Rechtswissenschaften und Psychologie an der Universität zu Köln.
Beruf: Rechtsanwalt
Mitglied der CDU seit 1966, seit Juni 2017 Minister der Justiz des Landes NRW.

Quelle: landtag.nrw.de

Interview:

Wie sind sie in diesem jungen Alter zur Politik gekommen?

Das lag an seinem Mathe-Lehrer und dem früheren Bürgermeister Dr. Weyer, (welcher ebenfalls bei der CDU war) beide waren aktiv in der Kommunal-Politik tätig und überzeugten ihn, sich dort zu engagieren.

Was begeistert Sie an der Politik?

Es mache ihm Freude, ein Amt, eine Aufgabe zu haben, um mitzuwirken, mitzubewegen und mit zu gestalten.

Wieso entschieden Sie sich, nach 25 Jahren als Rechtsanwalt ausgerechnet für das Amt des Justitzministers?

Es habe immer den Wunsch gegeben, mitzuwirken um zu bewegen, zu gestalten.
Dann habe der Ministerpräsident ihm das Amt als Justizminister vorgeschlagen und er hat es angenommen.

Würden Sie auch noch für eine zweite Amtsperiode kandidieren?

Das weiß Herr Biesenbach noch nicht, da die erste gerade mal zur Hälfte um ist und er erst einmal schauen möchte was noch so kommt.

Was halten Sie eigentlich vom Grundgesetz?

Seiner Meinung nach ist es die tollste Verfassung die Deutschland je hatte und eine der besten von Europa, aber auch einer der besten der Welt. Besonders gefällt ihm die Gewaltenteilung.

Was ist Ihrer Meinung nach der wichtigste Artikel im Grundgesetz?

Das gut ausbalancierte Verhältnis durch die Gewaltenteilung zwischen Legislative, Judikative und Exekutive ist nach Ansicht von Herrn Biesenbach eines der wichtigsten Aspekte in unserem Grundgesetz.

Wie kommt es, dass Sie noch in Hückeswagen wohnen?

Er habe zwar schon in seiner Lebenszeit in großen Städten gewohnt, liebe aber die Natur sowie seine Heimat und wenn er dann mal mit seiner Frau in die Großstadt möchte, könnten sie ja einfach abends dorthin fahren. Aber grundsätzlich sei ihm das „Grün“ und die dementsprechende Natur sehr wichtig, auch um abzuschalten.

Wie war Ihre Schullaufbahn?

Relativ unspektakulär, wie er sagt. Er besuchte hier die Grundschule, wechselte anschließend auf unsere Realschule (ja, auch aus unseren Schülern kann etwas werden!!!), später dann ging er auf das Abendgymnasium und studierte danach.

Würden Sie ein verstärktes Digitalisieren einer Schule eher unterstützen oder nicht?

Er finde eine Digitalisierung sehr wichtig, vor allem aber auch für die Justiz, wo es bis 2026 nur noch die Elektronische Akte geben soll. Es sollte seiner Meinung nach ein Digitales Grundrecht zum Schutze im Umgang mit Daten geben.

Inwiefern benutzen Sie auch privat moderne Technik?

Eigentlich nur so viel wie nötig, das heißt, ein Handy und zu Hause steht selbstverständlich ein Computer.

Was halten Sie von der Fridays-For-Future Bewegung?

Er finde es toll, dass sich nun auch junge Leute für die Politik und die Zukunft einsetzen, aber dafür die Schule zu umgehen, sei eben nicht so überzeugend, da die Schule Pflicht ist. Von daher sollten die Aktivisten lieber in der Freizeit demonstrieren

Was halten Sie von den Ergebnissen der Europawahlen?

Es war eine große Überraschung für ihn, denn mit einem Dreier-Bündnis würde vieles vermutlich nicht funktionieren, weil es schwer wird, einen Kompromiss zu finden.
Dazu muss das Thema Klima ernster genommen werden.

Was ist Ihrer Meinung nach die größte Bedrohung für die Demokratie heutzutage?

Die größte Bedrohung wäre es, wenn die AfD so stark würde, wie sie es gerne möchte.

Was kann man dagegen tun, dass Frauen immer noch schlechter bezahlt werden als Männer?

Das ist noch das Nacharbeiten aus alten Zeiten, was aber schon gut klappt, ist beispielsweise der öffentlichen Dienst, z.B. werden in der Justiz mehr Frauen eingestellt als Männer.

Was halten Sie von einer Wahlberechtigung ab 16?

Für ihn ist das Wahlrecht im Kontext mit anderen Aspekten, u.a. dem Strafrecht zu sehen. Man könne nicht einerseits herabsetzen, weil man meint, die Reife sei vorhanden (Wahlrecht), andererseits aber erhöhen (auf 25 Jahre), weil die Reife noch nicht so weit entwickelt sei. Hier müsse man viele Komponenten berücksichtigen.

Interview: Sophie 9a, Julian 9a, Nils 9b, Leon T. 9b
Artikel: Leon T. 9b
Fotos: Leon T. 9b

9-er zu Besuch im Landtag

Die komplette Jahrgangsstufe 9 war am 07.12.2017 auf Einladung des Landtagsabgeordneten, Herrn Rainer Deppe, zu Besuch im Landtag in Düsseldorf.

Bereits für 7.30 Uhr war die Abfahrt angesetzt, damit wir vor dem offiziellen Programm auch noch ein Früstück in der Landtagskantine einnehmen konnten.

Im Politikunterricht hatten sich die Schüler gut vorbereitet, es sollte nämlich in einer Rede ein Gesetzesvorschlag vorgetragen werden und zwar, ob in Deutschland ein Wahlrecht ab Geburt eingeführt werden sollte.

Doch bevor die Redebeiträge, genau wie in einer richtigen Sitzung, eingebracht werden konnten, nahmen alle ihre Plätze ein. Da gab es manche Überraschung, als einige feststellen mussten, dass sie sich auf den Platz z.B. des Vorsitzenden der FDP-Fraktion oder der Grünen oder der AfD gesetzt hatten.

Den Klassensprecher der 9b traf das „große“ Los, dass er nämlich mit dem erstbesten Stuhl auch den Job des Ministerpräsidenten eingenommen hatte, und wie sich seine Mitschülerin plötzlich in der Rolle als Landtagspräsidentin gefühlt hat, die die gesamte Sitzung leiten musste, haben wir noch nicht herausgefunden. Aber als kritische Beobachter können wir sagen, dass Armin Laschets Alter Ego sich ganz ordentlich präsentiert hat.

Einige Reden waren hervorragend vorbereitet und wurden auch entsprechend gut dargeboten. Ebenso verhielt es sich in der anschließenden Fragerunde mit Herrn Deppe, der sich übrigens als sehr aufgeschlossen,bürgernah und „handfest“ erwies, denn manche Schüler stellten sehr interessiert und engagiert ihre Fragen, während die Veranstaltung für andere ein wenig zu anspruchsvoll schien.

Die anschließende freie Zeit für einen Bummel über den Weihnachtsmarkt oder eine Shoppingtour in der Düsseldorfer City wurde dann wiederum von allen Beteiligten ausgiebig genossen.

Als Fazit lässt sich schließen, dass in der Jahrgangsstufe sehr viele sehr interessierte Schüler sind und dass diese Truppe (Ausnahmen gibt es selbstverständlich auch!!!) weitestgehend zuverlässig ist. Das lässt auf eine tolle Abschlussfahrt im kommenden Schuljahr hoffen.

Juniorwahl- Generalprobe für unsere Großen

Am Freitag, 22.09.2017 nahmen mehr als 160 Schülerinnen und Schüler der Realschule Hückeswagen an der Juniorwahl teil. Sie durften an einer realistischen Simulation der Bundestagswahl vom 24.09.2017 mitmachen. Teilgenommen haben alle Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Jahrgangs, sowie die Schüler unseres 8er-Sowi-Kurses. Schülern und Lehrern hat die Durchführung wie auch die inhaltliche Vorbereitung viel Freude gemacht.

Weitere Informationen erhalten Sie aus dem Artikel der Bergischen Morgenpost: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/hueckeswagen/der-erste-gang-zur-wahlurne-aid-1.7099583

Und hier nun das amtliche Endergebnis „unserer Schüler“

Erststimme

(Wahl des Direktkandidaten für den Wahlkreis 99 – Oberbergischer Kreis)

CDU                           46,1%

SPD                            20,1%

GRÜNE                      11,0%

DIE LINKE                  9,1%

AfD                              7,8%

FDP                             4,5%

 

Zweitstimme

CDU                          40,9%

SPD                          26,6%

GRÜNE                    12,3%

AfD                              7,1%

FDP                             5,2%

DIE LINKE                  2,6%

Sonstige                     5,3%

 

Die Wahlbeteiligung lag bei 90,59%!

 

Die Ergebnisse werden in den nächsten Tagen im Politikunterricht besprochen und insbesondere mit den Ergebnissen der Bundestagswahl verglichen.

Es wird spannend zu beobachten sein, welche Koalitionsmöglichkeiten sich ergeben.

 

Ergebnisse der BTW2017:

http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/bundestagswahl-2017/index.html

 

https://www.zdf.de/politik/wahlen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schulorchester im Landtag

Das Orchester der RSHW hatte letzte Woche eine Einladung zu einem Auftritt im Landtag NRW.
Dieses Mal war es die Stufe 9, die den Auftritt übernahm.

Gegen 10.00 Uhr nahm das Orchester Aufstellung im Plenarsaal und spielte die ersten Stücke seines Repertoires, „Locomotion“, „I will follow him“.

Eine ausgiebige Pause wurde in der Landeshauptstadt z.B. auf dem Rheinturm, in der Altstadt oder beim Shoppen verbracht.
Anschließend gab es eine Fortsetzung, bei der drei weitere Lieder gespielt wurden, u.a. der Evergreen „Final Countdown“.
Der Applaus belohnte den hervorragenden musikalischen Beitrag der Schüler.

Um 17.00 Uhr endete der sicherlich anstrengende, aber auch interessante „Einsatz“ des Orchesters.
(Nils Jörrens)

Besuch der Klassen 9 im Landtag NRW

Am Montag, den 15.12.2014 besuchte die Jgst. 9 der Realschule Hückeswagen auf Einladung ihres ehemaligen Schülers Peter Biesenbach den Landtag NRW in Düsseldorf. Nach einem gemeinsamen Frühstück konnten sich die Schülerinnen und Schüler im großen Plenarsaal mit Hilfe des echt gelungenen Besucherprogramms für Jugendliche wie echte Abgeordnete fühlen.

Die Positionen des Landtagspräsidenten, der Regierungsmannschaft und der Fraktionen wurden mit Schülerinnen und Schülern besetzt und ein Verfahren zur Entstehung eines Gesetzes „durchgespielt“. Thema war diesmal: sollte Wahlrecht ab Geburt bestehen? Im Deutsch- und Politikunterricht wurde zuvor intensiv das Thema Debatten in unserem parlamentarischen System erarbeitet. Alle Schülerinnen und Schüler möchten sich ganz herzlich bei Herrn Biesenbach für die Einladung nach Düsseldorf bedanken.

Orchester zu Gast im Landtag

Orchester_Landtag_2014_1Orchester_Landtag_2014_7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum dritten Mal nun durfte das Hückeswagener Schulorchester eine offizielle politische Veranstaltung in Düsseldorf musikalisch begleiten – und darauf sind wir sehr sehr stolz.

Am Freitag starteten wir mit 28 Schülern der Klassen 8 mit einem Reisebus nach Düsseldorf.
Mit an Bord war der ehemalige Schulleiter Dieter Schruff als 1. Vorsitzender des Fördervereins
und Gerald Wasserfuhrs Sohn Roman am Schlagzeug. Er hatte extra für diesen Auftritt die Europahymne
„Freude schöner Götterfunken“ arrangiert. Ebenso extra für diesen Auftritt war ein neues T-Shirt angeschafft
worden, auf dem der Schüler Paul Borchert ein tolles Orchesterlogo entworfen hatte.
Sehr gespannt auf den Landtag gab es in Düsseldorf die 1. Überraschung : Alle mussten durch eine Sicherheitskontrolle.
Dann wurde die Veranstaltung von dem Orchester eröffnet und anschließend ein Theaterstück von
Schülern aufgeführt. 11 Schulklassen aus ganz NRW waren eingeladen, um sich hier anl. der bevorstehenden
Europawahl zu informieren.
Zur Stärkung gab es ein großes Buffet, über das sich die Schüler gerne hermachten, um anschließend
wieder mit flotten Rhythmen aufzuspielen. Top in Form zeigten sie ihr Können, für das sie lange
geprobt hatten und alle waren begeistert.
Mit einer Superstimmung im Bus waren alle wieder gegen 18.45 Uhr zu Hause und in Düsseldorf sagte man nur :
Das war bestimmt nicht Ihr letzter Auftritt hier.

Realschüler beim Jugend-Landtag

Große Ehre wird zwei Schülern der Realschule zu teil: Lucas Weber und unser ehemaliger Schüler Felix Frauendorf dürfen am Jugend-Landtag teilnehmen. Vom 18. bis zum 20. Juli dürfen die beiden mit vielen anderen Jugendlichen Landespolitik machen. Zur Seite sitzen Ihnen der SPD-Abgeordnete Dr. Roland Adelmann und die Landesvorsitzende der Grünen, Frau Monika Dücker. Für eine solch spannende Tätigkeit gibt es dann auch schon mal direkt vor den Ferien eine Schulbefreiung. Wir wünschen den beiden viel Spaß und gute Erfahrungen!

Für Interessierte gibt es hier weitere Infos:

http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/GB_II/II.1/Jugend/Jugend-Landtag/2013/Jugend-Landtag_2013.jsp

Die Jahrgangsstufe 9 im Landtag

Auf Einladung unseres ehemaligen Schülers und Landtagsabgeordneten Peter Biesenbach konnte die gesamte Jahrgangsstufe 9 am 17.12.2012 nicht nur den Landtag besichtigen, sondern live nachvollziehen, wie ein Gesetz entsteht.

Das neue Programm des Besucherdienstes ist eine wahre Bereicherung, wenn Schulklassen den Landtag besuchen. Schon Wochen im Voraus erhielten wir einen fiktiven Gesetzesentwurf zur Einführung von Wahlrecht ab Geburt. Die Schülerinnen und Schüler mussten nun fundierte Argumentationen ausarbeiten, die sie dann im Plenarsaal am Rednerpult vortragen sollten. Zuvor wurde eine Landtagspräsidentin eingesetzt, Fraktionsvorsitzende bestimmt und zwei Schüler durften aus der Regierungsbank Platz nehmen. Die ca. einstündige Veranstaltung war sehr gut organisiert, pädagogisch prima strukturiert und hat allen Beteiligten neben neuen Erkenntnissen viel Spaß bereitet!

Die Fragestunde mit Peter Biesenbach zum Ende unseres Besuches war nicht nur sehr kurzweilig, sondern auch überaus spannend, denn wir konnten sehr viel über das Leben eines Landtagsabgeordneten erfahren. Dafür noch einmal ganz herzlichen Dank an Peter Biesenbach.