In die Steinzeit und zurück

Am Donnerstag, 05.12.2019 machten sich die beiden 6-er Klassen auf, eine Reise in die Steinzeit zu unternehmen.

Bereits seit fast 10 Jahren fahren alle 6-er Klassen zu Beginn des Geschichtsunterrichts in das Neandertal-Museum nach Mettmann.

Wir haben uns mit der Parallelklasse morgens um kurz vor acht im Brunsbachtal getroffen und sind gemeinsam mit vier Lehrern mit dem Reisebus nach Mettmann gefahren. Vor Ort angekommen, sind wir vom Parkplatz zum Museum gegangen. Die andere Klasse ging in der Zwischenzeit in die Steinzeitwerkstatt.

Gegen 10 Uhr durften wir ins Museum und erhielten dort Kopfhörer für die Führung. Eine freundliche Frau führte uns durch die Ausstellung zur Menschheitsgeschichte. Dabei haben wir viele interessante Sachen erlebt. Wir sahen z.B., wie die Neandertaler früher gelebt haben, wie sie sich ernährt haben und wie sie sich vom homo sapiens unterschieden haben. Auch andere Vormenschen waren dort als Wachsfiguren ausgestellt. Zudem fanden wir auch zahlreiche Abbildungen von Höhlenmalereien.

Die im Unterricht behandelten Themen wurden uns hier auf eine besondere Art präsentiert und nahegebracht.

Nach der Führung taten uns allen die Ohren von den komischen Kopfhören weh. Im Anschluss durften wir uns noch ein paar Kleinigkeiten im Museumsshop kaufen.

Danach gingen wir in ein anderes Gebäude und haben dort an einem Workshop teilgenommen. Der Parallelklasse begegneten wir auf dem Weg dorthin im Wald. Während wir den Steinzeitworkshop zum Thema Kriminalbiologie durchführten, war die 6a mit der Museumsführung an der Reihe.

Der Workshop beschäftigte sich hauptsächlich mit dem menschlichen Skelett. Gut, dass wir das Thema bereits in Bio besprochen hatten. Somit konnten wir unser Vorwissen anwenden.

Wir wurden in 10 Gruppen eingeteilt und mussten der Frage nachgehen, was man an den Knochen alles erkennen kann. Waren die Knochen von einem Mann oder einer Frau? Wie alt war dieser Mensch? Woran ist er gestorben bzw. welche Krankheit hatte er vor seinem Tod?

Mit Hilfe eines Fragebogens konnten wir die Fragen rasch beantworten. Die steinzeitlichen Knochen waren sehr spannend. Anschließend präsentierten die Gruppen ihre Ergebnisse den anderen Schülern.

Zum Schluss gab es noch ein Gruppenfoto und wir mussten dann durch den matschigen Wald zum Bus laufen. An diesem Tag war es zwar sehr kalt, jedoch hat es zum Glück nicht geregnet.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, es war ein sehr schöner und interessanter Ausflug, der uns allen viel Spaß gemacht hat!

Fiona, 6b