Fahrt zur Synagoge nach Köln

Der 8. Jahrgang der RSHW besuchte am vergangenen Mittwoch die große Synagoge in Köln. Unsere SchülerInnen waren auf diese Unternehmung gut vorbereitet, sodass unsere Jungen mit der vorgeschriebenen Kopfbedeckung erschienen. Aber auch die gemeinsame Bearbeitung des Buches „Der Junge im gestreiften Pyjama“ hatte alle zur Auseinandersetzung mit der jüdischen Religion angeregt.

Wir fanden den enormen Sicherheitscheck beim Einlass und die Überprüfung unserer Daten bereits bei der Anmeldung ziemlich befremdlich, jedoch wurde uns die Berechtigung dieser Maßnahmen während des ca eineinhalbstündigen Vortrags begründet. Leider kommt es auch in heutiger Zeit immer wieder zu antisemitischen Aktionen, die sich in Beleidigungen, Vandalismus, u.a. auch Zerkratzen von Autos der Gemeindemitglieder zeigen.

Während des Vortrags wurden wir über wichtige Aspekte der Religion und ihrer Ausübung informiert, z. B. Bat-Mizwa und Bar-Mizwa, und
der Referent demonstrierte sehr anschaulich, wie sich Juden auf ihr Gebet vorbereiten, mit dem genauen Wickeln derTefilin, dem Anlegen des Tallith und dem Tragen der Kippa.

Es gab reichlich Gelegenheit zu Fragen und zum Gedankenaustausch. Insgesamt kann man sagen, war es ein wichtiger Beitrag zu einem toleranten Umgang mit anderen Religion.